Ein würdiger Abschluss

Ein würdiger Abschluss

28.06.22
Was bleibt, wenn alles geht? Hat alles ein Ende? Nein. Gott hat Dinge erschaffen, die ewig bleiben, auf die Verlass ist. Am diesjährigen CREA! trafen sich rund 1600 Teilnehmende auf St. Chrischona und vertieften fünf zeitlose Elemente, die zum Staunen anregen.
Nach zwei Jahren, in denen das CREA! einmal gar nicht und einmal nur dezentral stattfinden konnte, war die Vorfreude auf den Event umso grösser. Die Tage vom 17. bis 19. Juni 2022 waren vollgepackt mit Input, Musik, Spass und guter Gemeinschaft. Fünf Plenarveranstaltungen mit Worship geleitet von „Wyland Worship“ bildeten den Kern des Events. Diverse Speaker tauchten mit den Jugendlichen auf einer Spurensuche nach dem Zeitlosen in fünf Themen ein. So wurden neben dem Begründer alles Zeitlosen, auch die Schöpfung, die unermüdliche Liebe Gottes, der Heilige Geist und die Schätze der christlichen Gemeinschaft thematisch beleuchtet.
Wie jedes Jahr, stand die Gemeinschaft untereinander und mit Gott im Zentrum des abwechslungsreichen Angebots. Namhafte Künstler, wie die O’Bros, Trinity, DJ Jack Dylan oder Mister Keith brachten das Publikum bei sommerlichen Temperaturen zum Tanzen. Darüber hinaus sorgten Newcomer wie Simon Miles, Joel Goldenberger, Samuel Weber und MÄC bis spät in die Nacht für Musikgenuss.
Zwischen Konzerten und Plenum standen neben den sechs Talentschmieden auch fünf Seminare sowie diverse Sport- und Freizeitangebote zur Auswahl. Ein Missionsparcours lud auf eine Reise durch verschiedene Zeitepochen ein und ein 20-köpfiges Ministry-Team stand rund um die Uhr für Gespräche und Gebet bereit. Wer sich einmal zurückziehen und in Ruhe mit Gott reden wollte, fand in der Kirche einen «Raum der Stille».
Neben inspirierenden Inhalten, guter Musik, diversen Food-Ständen und allem, was das Festival-Leben mit sich bringt, durften die Teilnehmenden eine besondere Jubiläumsparty erleben - 30 Jahre CREA!. Einblick in die vergangenen Dekaden, gab der 20-Meter lange Zeitstrahl.
Nicht alles hat ein Ende, das CREA! jedoch schon. Nach genau 30 Jahren verabschiedet sich das CREA! in seiner jetzigen Form in den Ruhestand und schafft Raum für Neues. Obwohl sich der Event seit 1992 ständig weiterentwickelt hat, sind die Verantwortlichen davon überzeugt, dass für die Zukunft etwas anderes dran ist. Was dieses Neue genau umfassen wird, ist noch nicht bekannt. Bereits jetzt wird aber an einem frischen Festival-Format getüftelt. „Natürlich sind wir auch traurig. Viele von uns haben mit dem CREA! viel erlebt, Glaubensschritte gemacht und Freunde gefunden. Ein Event hört auf, der jedes Jahr 1500-2000 Teilnehmende erreicht und innerlich bewegt hat. Aber wir wollen nach vorne schauen. Wir freuen uns, mit voller Energie in etwas Neues zu starten.“ sagt Josias Burgherr, der seit 2014 die Leitung des CREA!s innehatte.
Die Verantwortlichen schauen dankbar auf das vergangene Wochenende zurück und dürfen auch beim letzten CREA! eine positive Bilanz ziehen. Mit dem 30-Jahr Jubiläum konnte ein würdiger Abschluss gefeiert werden.

zur Übersicht

 

Newsletter

Unser Newsletter "Viva Kirche Info" erscheint alle 2 Monate und informiert über News und Hintergründe unseres nationalen Freikirchen-Verbands. In unseren Gemeinden liegt er auch als PDF auf und ist auf Anfrage auch per Post erhältlich.

Nach der Anmeldung wird eine E-Mail gesendet mit einem Bestätigungslink. Diese E-Mail kann allenfalls im Spam-Ordner landen.

Wir suchen

  • Kinder-/Jugendmitarbeiter/in (40-80%)
  • Kinder-/Jugendmitarbeiter/in (20%)
  • Jugendmitarbeiterin/Pastorin i.A. 40%
  • Jugendmitarbeiter/in (40-50%)
  • Jugendarbeiter/in (40%)
Mehr Infos

 

Viva Kirche Schweiz ist ein evangelischer Freikirchen-Verband, dem über 90 lokale Gemeinden bzw. Kirchen angehören. Wir bekennen uns zur Lausanner Verpflichtung, zum apostolischen Glaubensbekenntnis und sind eng mit der Evangelischen Allianz verbunden. Unser Glaube gründet auf Jesus Christus, daher nennen wir uns Christen. Wir glauben, dass die Bibel als Gottes Wort Antworten auf Lebensfragen hat und relevant für unsere Gesellschaft ist. Wir erleben, dass in der Gemeinschaft mit Gott Freiheit, Liebe, Würde, Hoffnung und Zuversicht zu finden ist. Wir sind als Verein organisiert. Zwar hat fast jede Gemeinde mindestens einen Pastor oder eine Pastorin angestellt (man sagt auch Pfarrer oder Prediger), die Gemeindearbeit würde aber nicht funktionieren, wären da nicht viele ehrenamtliche Menschen, die sich freiwillig in unseren Kirchen engagieren.